E kläni Mihleg'schicht

Von Albert H. Keil

Zur Eröffnung des Eckbach-Mühlenwanderweges am 12.10.1997

ln de Biwel ka' mer läse, was am A(n)fang is bassiert:
Wie die Mensche vun 're beese Schlang wer'n zu de Sind ve(r)fihrt.
Naggich bis uff Feicheblädder jaacht se druff en Engel fort.
Weil se frier'n bei kaldem Wädder, heert vum Herrgott mer däss Wort:

"Gnad soll hait vor Recht ergehje, wann se's ach nät hänn ve(r)dient.
Kläder loss ich halt jetzt nehje fär de Mann, die Fraa un 's Kind."
Baure sinn die Mensche worre, planzen Korn un Riwe a(n),
Grumbeer, Reddich, Abbel, norre an die Räb will känner dra(n).

Erscht de Noah hot erfunne - nooch de Sintflut, wohlgemerkt -,
Dass de Woistock wie en Brunne unser Läwensgeischder stärkt.
Seitdem gäbbt's de Woi, denäwe awwer immer noch kä(n) Brot,
Uhne Mehl war 's Menscheläwe vum Gebortsdaach bis zum Dod!

Endlich noot, in unsre Geechend, do am Eckbach in de Neh,
Kummt 'me Pälzer - weltbeweechend - ganz urpletzlich die Idee:
Schaufelrad un Eckbachpower in Ve(r)bindung mit zwä Stä(n)
Nämmt en g'scheider Wääzebauer, fär die Frucht se mahle klä(n).

Soi Erfindung nennt mer "Mihle". Schnell hänn die sich ausgebräät,
Un so kummt's, dass ball an viele Stelle sich e Mihlrad dreht.
Niemols sollte mär's ve(r)gesse: Uhne Mihl kä(n) Mehl fär Dääch,
Käärner deden all mär esse, 's geb känn Eckbachmihlewääch!

Verbandsgemeinde Grünstadt-Land
Industriestr. 11
Telefon: 0 63 59   8001-0
E-Mail: post@gruenstadt-land.de
67269 Grünstadt
Telefax: 0 63 59   8001-811
Internet: www.gruenstadt-land.de